Hundefutter

Das richtige Hundefutter für seinen Vierbeiner zu wählen ist meist nicht so einfach. Viele Hersteller versprechen nur das Beste für den treuen Begleiter. Doch bevor man diesen Versprechungen glauben schenkt, sollte man sich erstmal Gedanken darüber machen, was für individuelle Bedürfnisse der eigene Hund denn wirklich hat. Schließlich fressen alle Hunde gern, doch was und wieviel ist die Frage. Obwohl es natürlich auch hier schon einige Ausnahmen gibt, die wahre  Feinschmecker sind und nur ausgewählte Sachen fressen. Hier muss man dann natürlich noch einmal besonders aufpassen.

Was ist gut für welchen Hund?

 

Gedanken sollte man sich in erster Linie über das Alter und die Rasse machen. Natürlich brauchen beispielsweise kleinere Rassen weniger Futter als die Größeren. Zudem sollten die Brocken kleiner sein, damit das Kauvergnügen keine Belastung darstellt. Auch neigen die kleineren Hunderassen eher zu Übergewicht, weswegen sich hier empfiehlt Hundefutter zu wählen, das genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Das Alter spielt in sofern eine Rolle, dass man in jedem Fall zwischen Welpen, erwachsenen und älteren Hunden unterscheiden sollte. Welpen benötigen Futter, dass ihr Wachstum unterstützt. Bei ausgewachsenen Hunden sollte man darauf achten wie agil und empfindlich der Vierbeiner ist. Danach sollte man dann auch das Hundefutter abstimmen. Bei älteren Hunden ab dem 7. Lebensjahr empfiehlt es sich auf Nahrung umzustellen, die die Muskulatur und die Knochen unterstützt. Wenn man auf diese Empfehlungen wert legt, steht einem glücklichen Hundeleben so gut wie nichts mehr im Weg.