Futter für Garnelen

Die meisten Garnelen im Aquarium sind anspruchslos und stellen keine besonderen Ansprüche an die Ernährung. Dennoch sind Garnelen in der Regel Allesfresser mit dem Schwerpunkt auf pflanzliche Kost. Sie fressen aber auch Gemüse oder Obst. Allerdings sollte man hiermit sparsam füttern und nicht zu oft da es die Wasserqualität im Aquarium wesentlich beeinträchtigen kann.

Auch wenn Garnelen keine besonderen Ansprüche an das Futter stellen ist das Wachstum und die Färbung der Tiere erheblich von dem zu Verfügung stehenden Futter abhängig. Garnelenfutter unterscheidet man in zwei Kategorien. Tierische Nahrung und Pflanzliche Nahrung. Zu der Pflanzlichen Nahrung zählen Algen, abgestorbene Pflanzenteile und Aas, was Garnelen in ihren natürlichen Lebensraum vorfinden.

In unseren Aquarien ernähren sich Garnelen von Algen und Mulm, sind also nicht unbedingt auf eine tägliche Fütterung angewiesen.

Zwerggarnelen sind bei Aquarienfreunden außerordentlich beliebte Haustiere. Man unterscheidet mittlerweile zwischen 46 Arten der Zwerggarnelen. Die Spanne reicht von den weitverbreiteten Red Fire Garnelen bis hin zu den Hochzuchtgarnelen. Wenn man gezielt Garnelen pflegen und züchten möchte, ist es ungemein wichtig, eine Fehlernährung zu verhindern! Diese kann nämlich zu einem bakteriellen Befall der Tiere und zu vielen anderen Krankheiten führen. Dies bedeutet dann in der Regel den Tod der Tiere, da sie bei Krankheiten meist wenig Chancen auf ein gesundwerden haben.

Zur Aufzucht der Jungtiere kann man sehr gut feines pflanzliches Granulatfutter oder ein flüssiges Planktonfutter verwenden. Sie ernähren sich aber hauptsächlich von wichtigen Mikroorganismen im Aquarium. Es dauert etwa 8 - 12 Wochen bis der Nachwuchs geschlechtsreif ist. Ausgewachsene Zwerggarnelen werden bis zu 3,5cm groß.

Infos sammeln durch Berichte privater Züchter

Das Internet bietet dem Aquarianer sehr viele Informationen, auf was bei der Haltung, Pflege und Zucht von Zwerggarnelen zu achten ist. Informieren lohnt sich!